Chronik

Herr Leopold Hofstätter (1905) wurde im Juli 1945 von der Kommandantur der russischen Besatzung zum provisorischen Bürgermeister von Kamegg eingesetzt, um die Unruhen und Plünderungen im Ort zu verhindern.
Um für Brände und Plünderungen nicht allein verantwortlich zu sein, gründete Leopold Hofstätter mit den Kamegger Männern ein Proponenten Komitee, das am 13.02.1946 seine 1. Sitzung abhielt. Es wurde einstimmig beschlossen, auch in Kamegg eine Feuerwehr zu gründen.
Am 30.04.1947 wurde die ganze Bevölkerung von Kamegg ins Gasthaus Anna Erlinger zu einer Versammlung eingeladen. Nach heftigen Diskussionen wurde Herr Josef Balmberger zum ersten Kommandanten der FF gewählt.

Am 02.09.1947 wurde Franz Baminger (1908) zum neuen Kommandanten gewählt.

Der Bau des Zeughauses wurde 1947 begonnen und dauerte bis Herbst 1948.
Der Bau wurde von Fa.Josef Hauer, Baumeister in Gars, begonnen und von der Fa. Buhl Gars fertiggestellt.
Der erste Ball der FF Kamegg war am Faschingssonntag 1949  im Gasthaus Erlinger.
Endlich einmal nach so langer Zeit gab es die Möglichkeit zum Tanzen.
1953 nahm die Wettkampfgruppe von Kamegg das erste mal an einem Bewerb in Stockerau zum FLA Bronze teil.

Im Sommer 1959 wurde am Dach  der Hofstätter Mühle eine Sirene montiert.
Im Februar 1961 wurde ein Gerätewagen der Fa. Schneider als Anhängewagen für den Traktor gekauft.
1967 wurden die Wege zu den Kamegger Feldern asphaltiert.
1970 neue starke Sirene wurde montiert.
Am  29.04.1995 wurde der erste Maibaum von den Männern der FF Kamegg aufgestellt.

In den letzten Jahren werden die Einsätze zur Brandbekämpfung weniger, dafür steigt die technische Hilfeleistung stark an.

07.08. – 21.08.2002 haben die Mitglieder der FF Kamegg 3082 Stunden kostenlos gearbeitet und so der Bevölkerung der Ortschaft in diesen schweren Tagen geholfen.